Wahl 2014

Mit Hermine Koch erfahrenene Kommunalpolitikerin als Bürgermeisterkandidatin nominiert

Bevor Hermine Koch auf ihre politischen Ziele einging skizzierte sie in ihrer Vorstellung als Bürgermeisterkandidatin kurz ihren Lebenslauf.

Sie ist am 02.03.1954 in Hahnbach geboren, seit 36 Jahren verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.
Beruflich ist sie Finanzbeamtin und arbeitet im Finanzamt Amberg.
Nebenberuflich ist die Freizeitpolitikerin seit 18 Jahren im Marktgemeinderat Hahnbach.
Seit 2004 leitet sie den Ortsverein Hahnbach als Vorsitzende und seit 2008 übt sie die Funktion der Fraktionssprecherin für die SPD im Marktgemeinderat aus.
Nebenbei ist sie seit 2002 im SPD Kreisvorstand als Beisitzerin aktiv.

Ihre langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik möchte sie natürlich gerne als Bürgermeisterin in Hahnbach einbringen.

Hermine Koch sprach die Investitionen in der Gemeinde Hahnbach an, die von der SPD unterstützt und auch gefordert wurden. Ihre Ziele sieht sie vor allem in der Wohnraumschaffung für junge und auch ältere Mitbürger, wobei der Flächenverbrauch nicht außer acht gelassen werden darf. Die Instandhaltung einer gut funktionierenden Infrastruktur muss selbstverständlich sein, denn Dienstleistungsbetriebe und Einzelhandel beleben den Marktkern.
Ihre Ziele sieht sie aber vorrangig im Schuldenabbau, schon um handlungsfähig zu bleiben und der Generationengerechtigkeit Rechnung zu tragen. Denn der demografische Wandel macht auch vor Hahnbach nicht halt.
Ich stehe für eine verantwortungsvolle, vorausschauende Politik, damit wir alle auch in Zukunft in Hahnbach unsere Wohlfühlheimat sehen

 

Mehr zu diesem Thema:


Neuigkeiten der SPD

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:8
Online:1