Unsere Strategie: Weg vom Öl

Veröffentlicht am 12.01.2007 in Umwelt

Die kurzfristige Blockade einer russischen Ölpipeline hat zu einer Diskussion über Deutschlands Abhängigkeit von Ölimporten geführt. Dabei ist klar: Deutschland bezieht sein Öl nicht nur aus Russland und ist weltweit von guten und stabilen Lieferbeziehungen auf dem Ölmarkt abhängig.

Allein können wir unseren enormen Ölbedarf nicht decken. Klar ist auch: Die weltweite Nachfrage nach Öl steigt und damit mittelfristig auch der Preis.
Deshalb wollen wir „Weg vom Öl“. Mit einer zukunftsorientierten Strategie wollen wir unsere Ölabhängigkeit Schritt für Schritt zurückführen:
 Konsequenter Ausbau von Biokraftstoffen.
Zum 1. Januar ist ein Gesetz in Kraft getreten, das den Anteil von Bio-Kraftstoffen auf Basis nachwachsender Rohstoffe in Benzin und Diesel erhöht. So fördern wir diese neue Technologie,werden unabhängiger und stärken die heimische Landwirtschaft.
 Konsequente Erforschung von neuen Kraftstoffen.
Die neuen Bio-Kraftstoffe müssen mit hohem Tempo weiterentwickelt werden. So erschließen wir wichtige neue Märkte für die Zukunft durch Innovationen, stärken die Wirtschaft und schaffen neue Beschäftigungsmöglichkeiten.
 Effizientere Technik in allen Bereichen.
Mit moderner, energiesparender Fahrzeugtechnik können leistungsfähige Autos mit deutlich weniger Kraftstoff betrieben werden. Das sind für uns Autos der Zukunft, die künftig auch in anderen Ländern nachgefragt werden.
Gemeinsam mit der EU wollen wir, dass Europa führend wird im Bereich der Erneuerbaren Energien, der Biokraftstoffe und der Energieeffizienz. Der neue Aktionsplan der EU-Kommission setzt hier ehrgeizige Ziele. Deutschland wird seine Ratspräsidentschaft mit aller Kraft dazu nutzen, diese Ziele zu erreichen.
Der Versuch von CDU/CSU, den Lieferstopp zu missbrauchen, um erneut den Atomausstieg in Frage zu stellen, führt nicht weiter. Mit Atomkraft wird Strom erzeugt. Öl und Benzin für Heizung und Tank kann man dadurch nicht ersetzen. Atomkraft bleibt eine hochriskante Technologie, die die Menschen in Deutschland nicht mehr wollen.
Unsere Strategie:
Weg vom Öl.
SPD-Parteivorstand,Telefon: (030) 2 59 91-0, Internet:www.spd.de 11-01-2007
Weitere Informationen www.spd.de

 
 

Neuigkeiten der SPD

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:19
Online:1