Stellungnahme zum Haushaltsentwurf 2019

Veröffentlicht am 12.04.2019 in Gemeinderat

In der Sitzung des Marktgemeinderats am 11.04.2019 wurde über den Haushaltsentwurf für den Markt Hahnbach beraten und abgestimmt. Für die SPD-Fraktion gab Marktgemeinderat Daniel Weidner die Stellungname ab:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen des Marktgemeinderats, die SPD-Fraktion hat sich im Rahmen einer Fraktionssitzung eingehend mit dem Haushalt 2019 beschäftigt. Die Geschäftsstellenleiterin Frau Sabine Wilde stand dabei wieder für unsere Fragen zur Verfügung, wofür wir uns sehr herzlich bedanken.

Für das dieses Jahr rechnen wir wieder mit sehr guten Steuereinnahmen. Wenn bei steigenden Steuerprognosen sich die Schlüsselzuweisungen und die Kreisumlage kaum ändern, bleibt mehr für den Markt Hahnbach übrig. Unsicherheiten gibt es durch die Konjunktur (Stichwort Brexit), die sich auf Gewerbe- und Einkommensteuer auswirken kann und auch durch die Unklarheit bei der Grundsteuer. Beides wird sich aber wohl noch nicht auf dieses Jahr auswirken. In den nächsten Jahren können wir jedoch nicht unbedingt mit weiter steigenden Einnahmen rechnen.

Da das Haushaltsjahr 2018 sehr positiv endet und wir statt 1 Mio. EUR fast 2,4 Mio. EUR in den Vermögenshaushalt zuführen können, brauchen wir in diesem Jahr – entgegen der Finanzplanung 2018 - keine zusätzlichen Schulden aufnehmen. Wir können sogar - statt sonst durchschnittlich ½ Mio.  - in diesem Jahr 900.000 EUR an Altschulden tilgen. Sehr positiv ist, dass im Jahr 2018 auch die Rücklagenentnahme von prognostizieren 1,9 Mio. EUR auf 700.000 EUR gesunken ist. Dies ist auf sprudelnde Steuereinnahmen aber auch auf sparsames Wirtschaften der Verwaltung zurückzuführen.

Trotzdem müssen wir in den nächsten Jahren bei anstehenden Investitionen den Schuldenabbau konsequent weiterführen!

Für die Bildung geben wir auch dieses Jahr wieder eine Mio. EUR aus, etwa halbe-halbe Schule und Kindertageseinrichtungen. Wie immer sehr gut angelegtes Geld. Spannend bleibt, wann die Staatsregierung den Zuschuss zum Eigenanteil der Eltern ausgebezahlen wird und wer solange in Vorleistung gehen wird. Wahrscheinlich bleibt das bei uns hängen.

Ansonsten möchte ich im Verwaltungshaushalt die überfällige Erhöhung des Zuschusses an den HKA erwähnen. Dies gleicht aber nur die Inflation und die neuen Zuschüsse an Vereine mit Einrichtungen, die sie selbst unterhalten müssen, aus. Wir sollten die Beiträge in Zukunft regelmäßig nach oben anpassen!

Mit dem LF20KatS und den MAN für den Bauhof, können heuer zwei Fahrzeuge ihrer Bestimmung übergeben werden. Die Feuerwehrleute und Bauhofmitarbeiter erwartet eine Arbeitserleichterung und auch eine Verbesserung der Arbeitssicherheit.

Wir können in diesem Jahr die Großprojekte Kanalbau, Bücherei und Vils-erleben abschließen. Nicht nur für die Verwaltung ein Grund zu feiern.

Es stehen aber auch in Zukunft wieder viele Projekte an:

Im Hallenbad müssen wir Trotz des schlechten Zustands der Technik wieder für ein Wohlfühlklima sorgen, damit die Besucherzahlen wieder steigen können. Hier wurden kurzfristige Maßnahmen vereinbart. Die Ansätze in den Haushaltsjahren 2021 und 2022 geben einen Ausblick auf den notwendigen Investitionsbedarf, bei hoffentlich dann hohen Zuschussquoten.

Weitere Investitionen:
-    Die erste barrierefreie Bushaltestelle an der Volksschule aus unserem Antrag ist angestoßen
-    Radwegbau Süß Irlbach ist auf dem Weg gebracht
-    Baugebiet West IV und V mit Frohnbergstraße
-    Kernwegenetz
-    Breitbandausbau (Höfebonus)
-    Dorferneuerungen Mimbach-Mausdorf und Adlholz

Die Arbeit wir uns also nicht ausgehen.

Insgesamt spiegelt der Haushalt die gemeinsamen Beschlüsse des Marktgemeinderats wider. Die SPD-Fraktion kann daher der Haushaltsplanung uneingeschränkt zustimmen.

 
 

Neuigkeiten der SPD

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:42
Online:2