Spenden und Wahlkampf

Veröffentlicht am 13.08.2008 in Allgemein

"Wer zahlt schafft an", sagt man in Bayern, deshalb sind wir auch gar nicht so scharf auf Großspenden vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie, erklärt MdL Reinhold Strobl. Bei der Vorstellung des neuen Spendentools der BayernSPD sagte er: "Wir machen Politik für die Menschen, und auf deren Unterstützung hoffen wir jetzt im Wahlkampf."

Der Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie hat der CSU seit der Landtagswahl 2003 knapp 3 Millionen Euro zukommen lassen. Erst im April 2008 wieder 540.000 Euro, weitere 100.000 gingen an die FDP, die sich ja als der "deutlichste Kontrast" zur CSU sieht. "Natürlich spenden die großen Konzerne lieber an die CSU und die FDP", meint der SPD-Landtagsabgeordnete, "weil unsere Inhalte ihnen nicht passen. Wir kämpfen für den Mindestlohn, große Konzerne und natürlich die CSU sind dagegen. Wir wollen die Sozialabgaben senken, Großkonzerne und CSU wollen die Steuern senken." Reinhold Strobl wies darauf hin, dass die Mehrheit der Bevölkerung nicht von hohen Steuern belastet ist, sondern von den Sozialabgaben: „Wirklich sozial ist es daher, die Abgaben zu senken, weil das alle Menschen entlastet. Steuersenkungen kommen dagegen in erster Linie großen Konzernen und den Besserverdienenden zugute." Alle Parteien bieten inzwischen die Möglichkeit, über das Internet an sie zu spenden. Einzigartig in Deutschland ist die Individualisierung des Spendenportals. Wer einen bestimmten Kandidaten (z.B. Reinhold Strobl) im Wahlkampf finanziell unterstützen möchte, kann entweder per Namen oder über die Postleitzahl oder über eine interaktive Karte Bayerns - nach Stimmkreisen aufgeteilt – auswählen und ganz schnell und einfach per Kreditkarte, Lastschriftverfahren oder über einen Telefonanruf spenden. Details zum Spendenportal und die Möglichkeit zu spenden, gibt es unter der Adresse oder in Kürze unter www.reinhold-strobl.de

 
 

Neuigkeiten der SPD

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:16
Online:1