SPD fährt nach Sardinien und Korsika

Veröffentlicht am 28.11.2013 in Allgemein

Es gehört schon zur Tradition, dass die SPD im Landkreis jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Omnibusunternehmen Cermak eine mehrtägige Reise ins benachbarte Ausland anbietet, an welcher sich nicht nur Mitglieder, sondern auch Nichtmitglieder beteiligen können. Auch wenn wir uns jetzt erst in der Adventszeit befinden, so müssen doch bereits jetzt die Planungen für die Fahrt 2014 erfolgen. Diesmal geht die Fahrt in der Zeit vom 24. bis 31. Mai in den Süden, genau auf die Insel Sardinien mit einem Abstecher nach Korsika.

Mit einer Nachtfähre, auf welcher auch das Abendessen eingenommen wird, geht es von Genua nach Porto Torres und von dort aus an der Korallenküste nach Alghero mit seinen die Altstadt umfassenden dicken Mauern. Am 3. Tag stehen die Städtchen Nuoro und Orgosola am Programm. Am 4. Tag wird von Santa Teresa di Gallura mit einer Fähre die Festungsstadt Bonifacio auf der Insel Korsika besucht. Hoch oben auf dem Kreidefelsen liegt diese meistbesuchte Stadt Korsikas, welche ihr mittelalterliches Ambiente bewahrt hat. Am 5. Tag steht eine Gallurarundfahrt im Norden Sardiniens mit seinen bizarren Karstbergen am Programm. Nachdem das Hotel nicht nur nahe der Stadt Baja Sardinia, sondern auch direkt am Strand liegt, ist diesmal ein Tag zur freien Verfügung mit der Möglichkeit eines Stadtbummels oder zum Baden eingeplant. Die Rückfahrt erfolgt entlang der Costa Smeralda. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 960 € je Person. Im Preis ist jedoch nicht nur die Fahrt und die Übernachtung mit Frühstück und vielen Abendessen und den Fährüberfahrten, sondern auch Eintritte und Reiseleitung enthalten. Anmeldungen nimmt Mathilde Strobl (Tel. 09622-2139, E-mail: reinhold.strobl@t-online.de) entgegen. Dort kann auch das Programm angefordert werden. Es ist auch auf der Homepage des SPD-Kreisverbandes (www.spd-amberg-sulzbach.de) einsehbar. Eine Anzahlung von 150 € muss sofort bezahlt werden, der Rest ist bis spätestens 15. März 2014 zu bezahlen. Büro des Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl, SPD Mitglied im Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzen

 
 

Neuigkeiten der SPD

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:16
Online:2