Schulwegstress durch Anfahrtszeiten

Veröffentlicht am 28.08.2012 in Landespolitik

SPD FORDERT ANTWORT DER STAATSREGIERUNG
Strobl: Gesundheitliche Belastungen durch langes Pendeln bei Kindern noch gravierender als bei Erwachsenen?

Wie stark beeinflussen die oftmals langen Schulwege die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler in Bayern? Dieser Frage geht der Schnaittenbacher Abgeordnete der BayernSPD-Landtagsfraktion Reinhold Strobl jetzt in einer Anfrage an die Bayerische Staatsregierung nach.

"Es ist erwiesen, dass Erwachsene, die täglich lange Anfahrtswege zur Arbeit zurücklegen müssen, durch die psychische Belastung häufiger krank werden", so Strobl. "Da liegt es auf der Hand, dass das Gleiche auch für unsere Schulkinder gilt, bei denen tägliche Fahrzeiten von drei Stunden keine Seltenheit sind."

Der Fehlzeiten-Report 2012, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld kürzlich herausgegeben wurde, weist kritisch auf, dass die psychischen Belastungen von Pendlern ein zusätzliches Erkrankungsrisiko von 20 Prozent darstellen. "Durch die oft schon weiten Wege zu Grundschulen, der Schließung von wohnortnahen Hauptschulen und der Einführung der Mittelschulen sind nun neben den Gymnasiasten und Realschülern auch für diese Schülergruppen die täglichen Anfahrtswege deutlich länger geworden", stellt Strobl fest. "Sie stehen damit den Pendlerzeiten von Erwachsenen, wie in der Studie beschrieben, in nichts nach."

Strobl will nun von der Staatsregierung wissen, wie sie die langen Fahrzeiten unter diesem Aspekt sieht. "Es ist auf alle Fälle eine zusätzliche Belastung, die man entsprechend berücksichtigen sollte", so Strobl weiter. "Mich interessiert, um wie viel die Zahl der Fahrschüler gestiegen ist und wie weit sie jetzt durchschnittlich zur jeweiligen Schule fahren müssen. Ich denke, die gesundheitlichen Belastungen der langen Anfahrtswege sind gerade bei jungen Menschen als noch gravierender als bei den Erwachsenen einzustufen."

 
 

Neuigkeiten der SPD

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:16
Online:1