Schreiben unseres MdL Reinhold Strobl

Veröffentlicht am 27.01.2009 in MdB und MdL

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Bei der Landtagswahl im September 2008 haben Sie mir großes Vertrauen geschenkt. Unser Stimmkreis gehörte zu denjenigen in Bayern, in denen die SPD deutlich an Stimmen zugelegt hatte. Ich bedanke mich bei allen, die uns bei der Landtagswahl unterstützt haben und bitte gleichzeitig um Ihr Vertrauen für unsere Kandidatinnen und Kandidaten bei den anstehenden Wahlen im Superwahljahr 2009. Ich sehe mich in der Pflicht und freue mich darauf, weiterhin für unsere Region Oberpfalz und die hier lebenden Menschen zu arbeiten. Im Bayerischen Landtag gehöre ich wieder dem Ausschuss für „Bildung, Jugend und Sport“ an. Ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Energie- und Kommunalpolitik.

Ich habe in den letzten Wochen viele positive Reaktionen bekommen und gespürt, wie sich die Menschen darüber freuten, dass es weiterhin einen SPD-Abgeordneten in Amberg-Sulzbach und im Landkreis Neumarkt gibt, der zu meinem Betreuungsgebiet gehört.

Für mich gelten folgende Grundsätze:
• Wir dürfen nicht auf Kosten kommender Generationen leben.
• Solidarität und Gerechtigkeit darf in unserer Gesellschaft kein
Fremdwort sein.
• Wir haben auch gegenüber unserer Natur und Umwelt eine
Verantwortung.
• Es gilt, die Chancen, die sich für die Oberpfalz aufgrund der
europäischen Einigung ergeben, zu nutzen.

Bereits in den ersten Wochen meiner Tätigkeit im Landtag konnte ich einiges bewegen. Aufgrund meiner Anfrage zum Zustand der Polizeifahrzeuge und der bayernweiten Reaktionen darauf, sah sich der Innenminister gezwungen, 508 neue Einsatzfahrzeuge für die Polizei zu beschaffen. Wäre nichts geschehen, hätte inzwischen jedes dritte Polizeiauto in der Oberpfalz über 300.000 km auf dem Buckel. Ein weiteres Thema ist die Breitbandversorgung (DSL) im ländlichen Raum. Für ganz Bayern werden hier lediglich 19 Millionen Euro ausgegeben, während man bereit ist, für eine unsinnige Studie hinsichtlich des Donauausbaus 38 Millionen Euro in den Sand zu setzen.

Mein Schwerpunkt im Bildungsausschuss liegt im Bereich der Hauptschulen. Deren Zukunft ist durch die unflexible Bildungspolitik der Staatsregierung gefährdet. Mehr über meine Arbeit können Sie beim Besuch meiner Homepage unter der Rubrik "Aktuelles - Presse" erfahren.

Ich biete allen, egal ob Privatpersonen, Vereinen, Organisationen, Kommunen, Schulen, Gewerkschaften oder der Wirtschaft meine Gesprächsbereitschaft und Zusammenarbeit an. Sie können sich jederzeit an mich wenden. Lassen Sie uns gemeinsam für eine gute Zukunft arbeiten!

In diesem Sinne möchte ich für unsere Heimat und die Menschen in Bayern arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr
Reinhold Strobl, MdL

 
 

Neuigkeiten der SPD

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:18
Online:1