Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Veröffentlicht am 12.04.2013 in Landespolitik

Eigentlich sind alle Probleme, die es auf der Welt gibt, von Menschen gemacht.

Wir wundern uns derzeit über die Krisenherde auf der Welt.

  • Tatsache aber ist, dass Deutschland mit zu den großen Waffenexporteuren gehört. Wenn es darum geht, in die Krisengebiete die Bundeswehr zu schicken, (was manchmal richtig sein mag) spielt Geld keine Rolle. Wenn es darum geht, den Menschen in diesen Ländern beim zivilen Aufbau zu helfen, fehlt das Geld.
  • Derzeit gibt es eine große Diskussion um die Steueroasen. Seit Jahren fordern wir eine gerechte Steuerpolitik, die Einstellung von Steuerprü-fern und eine Finanztransaktionssteuer, damit diejenigen zur Finan-zierung der Wirtschaftskrisen mit herangezogen werden, welche diese Krisen verursacht haben. Dies wurde von der CDU/CSU und der FDP immer wieder abgelehnt.
  • Jetzt will der bayerische Finanzminister Söder Bayern zu einer Art Steueroase machen. Er schlägt vor, dass die Bundesländer die Höhe ihrer Steuern selbst bestimmen. Nur ist dieser Vorschlag nicht zu Ende gedacht – oder doch? Wirbt Söder damit um all diejenigen, in der Re-publik, die weniger Steuern zahlen wollen? Wie will Söder aber den Staat finanzieren?
  • Derzeit zeigt sich immer mehr, dass die Mittelschulen keine Lösung für die Zukunft der Gemeinden in unserer Region darstellen. In immer mehr Mittelschulen gibt es immer weniger Klassen. Dabei gibt es eine Alternative: die Gemeinschaftsschule! Es gibt sie inzwischen in fast allen Bundesländern! An dieser Schule könnten alle Abschlüsse gemacht werden.
  • Konkret schlage ich z.B. die Einrichtung einer gemeinsame Gemein-schaftsschule für meine Heimatstadt Schnaittenbach und unsere Nachbarstadt Hirschau vor. Etwa 450 Kinder fahren tagtäglich nach auswärts. Die Anzahl der Kinder würde reichen, um z.B. hier diese Schulart einzurichten. Andere Gemeinden in Bayern haben inzwischen entsprechende Anträge gestellt.
Für Ihre Anregungen bin ich immer dankbar! Ihr Reinhold Strobl, MdL (SPD)
 
 

Neuigkeiten der SPD

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:17
Online:2