Jahresrückblick des Fraktionssprechers 2018

Veröffentlicht am 17.12.2018 in Gemeinderat

Sehr geehrter Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hahnbach.

Als Sprecher der SPD-Fraktion darf ich zunächst auch hier,
wie in der Jahresabschlusssitzung des Gemeinderates die Gelegenheit nutzen, zunächst unsere Glückwünsche an unsere geehrten Mitbürger auszusprechen.

Danken möchte ich an erster Stelle unseren Blutspendern,

die durch ihre wertvolle Spende, viel Leid und Schmerz lindern und Menschenleben vor dem sicheren Tod retten.
Unseren herzlichsten Dank allen Spendern dafür!

Unseren Sportlerinnen und Sportlern möchte ich allen gleichermaßen zu ihren hervorragenden sportlichen Leistungen in diesem Jahr gratulieren.
Viel Schweiß, Fleiß und zeitlicher Aufwand und Entbehrungen stecken hinter ihren Erfolgen.
In der Regel ist dies auch nur durch eine enorme Unterstützung ihrer Familien, sowohl in zeitlicher, als auch und finanzieller Hinsicht möglich.
Auf diese herausragenden Ergebnisse dürfen alle
mit recht Stolz sein und wir sind es mit ihnen.
Denn damit sind sie unsere wichtigsten Repräsentanten unserer Heimat.
Großen Respekt und weiterhin viel Erfolg deshalb
allen unseren geehrten Sportlerinnen und Sportlern.

Den weiteren Geehrten danke ich für ihr Wirken im
kirchlichen -, gesellschaftlichen - und kulturellen Bereich.
Jeder trägt mit seinem unermüdlichen Wirken
zu einer lebens- und liebenswerten Gemeinde bei.

Von der kommunalpolitischen Seite können wir hierfür
nur den Rahmen schaffen.
Und nur wenn die Angebote von den Bürgern angenommen werden,
wird eine Gemeinde mit Leben erfüllt
und nur dann trägt das gemeinsame Handeln Früchte.
Herzlichen Dank dafür.

Deshalb haben wir auch in diesem Jahr wieder im Gemeinderat weit reichende Entscheidungen in die Zukunft, für eine attraktive Wohngemeinde getroffen.
•    Eines der größten Bauprojekte der letzten Jahre, die Brauchwasserentsorgung aller Ortschaften,
    wurde jetzt mit dem Adlholz-Tal vollendet.
•    Weitere Baugebiete wurden zügig erschlossen
•    den Schandfleck am oberen Tor angegangen.
•    Und mit dem Vilserleben wird ein parkähnliches Umfeld mit Naherholungscharakter entstehen.
Um nur 4 wichtige aktuelle Vorhaben zu nennen.

Dies geschah wieder, in einer sehr offenen und von gegenseitigem Vertrauen geprägten Zusammenarbeit im Gremium.
Die durchaus unterschiedlichen Sichtweisen werden offen angesprochen und ausdiskutiert.
Dies war auch in diesem Jahr wieder ein wesentlicher Verdienst unseres ersten Bürgermeisters.
Bernhard Lindner, vielen Dank dir dafür.

Gedanken zum Jahresabschluss
Ich denke, wenn man am Ende dieses Jahres 2018 zurückblickt,
kommt man zum einen an seinen geschichtsträchtigen Jahreszahlen nicht vorbei.
•    die Märzrevolution von 1848.
o    Die ersten Widerstände für eine freiere und demokratischere Gesellschaft, jährten sich zum 170ten male.
•    100 Jahre Frauenwahlrecht
•    100 Jahre, Ende des ersten Weltkrieges
Die Revolution 1918/19.
Der Umsturz machte Deutschland erstmals zu einer Demokratie.
•    Die Pogrome von 09. November 1938, läuteten vor 80 Jahren Hass und Völkermord ein
und bedeuteten ein Jahr später das jähe Ende der jungen Demokratie und es folgten 6 schlimme Jahre.
•    Der für West-Berliner überlebenswichtige Beginn der Luftbrücke 1948 jährt sich zum 70. mal.
•    und die Unruhen von 1968 vor 50 Jahren,
werden fast verklärt die „Wilden 68er“ genannt.

Und es drängen sich in diesem Jahr geradezu Parallelen und Fragen zu diesen Jahrestagen auf.
Die Parteienlandschaft wurde und wird zukünftig vermutlich breiter und damit auch Demokratischer.
Sie wird aber auch, wie vielfach in der übrigen Welt,
Nationalistischer und rechter.

Wie weit unterscheidet sich die Situation vom 27. August in Chemnitz, zu der Entwicklung vor 80 Jahren?

Gibt es auf Deutschlands Straßen wieder Platz für Selbstjustiz, Intoleranz und blinden Fremdenhass?
Wird wieder die große Mehrheit aus Bequemlichkeit, stiller Zustimmung oder Angst, wegsehen?
Ich hoffe doch nicht.
Und gute parteiübergreifende Ansätze lassen sich erkennen.
Ich fragte mich früher, wie konnte es vor 80 Jahren nur so weit kommen?
Wie hat dieses Elend und Leid passieren können?
Einen Großteil der Antworten bekommt man heute frei Haus geliefert.
Ich hoffe umso mehr, dass wir so aufgeklärt sind,
dass wir uns immer wieder erinnern und aus unserer Geschichte lernen.
Mehr Demokratie wagen, ja.
Aber dabei, dieses Wertvolle und hart erarbeitete Gut
„Demokratie“ schützen und pflegen.
und mit Argusaugen darauf aufpassen,
dass ein paar unbelehrbare Fanatiker,
dieses Gut nicht blind zerstören.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
ich wünsche ihnen im Namen der SPD ein paar ruhige und besinnliche Feiertage.
Schöpfen sie Kraft für das, was vor Ihnen liegt.
Alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit im neuen Jahr 2019!

 

 
 

Neuigkeiten der SPD

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:8
Online:1