Informative Betriebsbesichtigung der Fa. Grammer AG

Veröffentlicht am 30.03.2015 in Lokalpolitik

nach der Zusage durch die Werkleitung, besichtigte eine kleine Delegation des SPD-Ortsvereins Hahnbach das Werk Seating Systems am Standort in Haselmühl. Hier im Werk sind z.Zt. 815 Menschen beschäftigt. Die AG ist, zu ihr gehört die GTC, Mitglied im Arbeitgeberverband und ist dadurch Tarifgebunden.

An diesem Standort werden Fahrzeugsitze und Komponenten für die Branchen Agrar- und Bauwirtschaft, LKW und für das Materialhandling hergestellt.

Dazu gehören Kunden wie John Deere, Fendt (AGCO-Gruppe), Claas, Linde, Liebherr und Toyota um nur einen Teil zu nennen.

Hr. Pieche, der auch die Führung leitete erklärte bereits im Eingangsbereich  die allgemeine Sitzkunde an Ausstellungstücken und erläuterte die  Arbeitssicherheit.

Daraufhin führte der Weg in die Vorfertigungsbereiche Stanzen (1500 verschiedenartige Stanzteile) mit den Laserstanzautomaten und Transferpressen. Das Schweißen wird mit den 18 sechs Achsen Schweißrobotern, den dazu gehörigen fünf Handschweißkabinen, den sieben Schweißrobotern für den "Echositz" erledigt. Dieser Arbeitsbereich hat eine direkte Anbindung an die Anhängestation der Lackieranlage in welcher die unbehandelten Teile mit einer Förderanlage zu den Elektrotauchlackierungen oder Pulverbeschichtungen befördert und behandelt werden.

Die Leanproduction, die für Ablaufsicherheit sorgen soll, und GPQ, das als ein Instrument der Qualitätssicherung dient, wurden ausführlich erklärt. Für das GPQ wurde in jedem Fertigungsbereich ein Platz eingerichtet, in denen die angefallenen Probleme besprochen werden und natürlich nach Abstellmaßnahmen gesucht wird.

Ein Einblick in die Montage, in der Komponenten und komplette Sitze montiert werden, war äußerst interessant. An zehn standardisierten Montageinseln werden im Schichtbetrieb und Gruppenakkord (über ein neues Prämiensystem wird noch gearbeitet) pro Tag 2700 Sitze im Schnitt montiert. Die Sitze unterscheiden sich in der mechanischen und luftgefederten Funktionsweise.

Die Schäumerei (ca. 6000 Polster/Tag) mit der Hinterschäumtechnik, mit der zwei Schaumsysteme (Weichschaum und Coating) in einer Form verarbeitet werden, und das Zuschneiden per Lasertechnik noch in der Schaumform mit deren Endbearbeitung bildetet den Abschluss der Besichtigung.

Selbstverständlich wurde über Arbeitszeiten, Schichtmodelle, Entlohnungsarten usw. informiert und diskutiert.

/images/user_pages/Grammer2.jpg

 
 

Neuigkeiten der SPD

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:16
Online:1