Information zur Sitzung des Marktgemeinderates vom 14.03.2011

Veröffentlicht am 24.03.2011 in Kommunalpolitik

In der Sitzung wurde die für jedes Haushaltsjahr zu erlassende Haushaltssatzung zur Beschlussfassung vorgelegt und erlassen.

Um die Bevölkerung über die Stellungnahme der SPD-Fraktion zu informieren hier die Haushaltsrede der Fraktionsvorsitzenden:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie alle Jahre haben wir uns ausführlich mit dem Haushalt befasst und uns von Herrn Falter Details genauer erläutern lassen. Dafür möchten wir uns noch ausdrücklich bei Ihnen bedanken, Herr Falter.

Ich verzichte darauf, einzelne Zahlen aus dem Haushalt vorzulesen, denn wenn jemand tatsächlich an genauen Zahlen interessiert ist, kann er sich die Zahlen leicht besorgen. Der Haushalt ist ja öffentlich.

Trotzdem möchte ich auf einzelne Tatsachen noch hinweisen.
Beim Haushalt für 2010 hat das Landratsamt als Aufsichtsbehörde angeordnet, dass der Gewerbesteuersatz auf 380 v. H. und die Hebesätze für die Grundsteuer A und B für das Jahr 2011 auf mind. 350 v. H. festzusetzen sind. Ebenfalls mussten die Abwassergebühren kostendeckend erhoben werden.
Diese Auflagen wurden bisher umgesetzt und eine Aufstellung über die wesentlich freiwilligen Leistungen wird dem Haushalt, wie von Landratsamt gefordert, sicherlich noch beigefügt.

Bei der Zuführung zum Vermögenshaushalt ist Hahnbach auf dem Weg der Besserung, wenn auch noch nicht auf der sicheren Seite. Es fehlen noch 28.200,-- € um die gesetzlich vorgeschriebene Mindestzuführung zu erreichen. Die Zuführung ist aber notwendig, um neue Investitionen leisten zu können.

Wir stimmen selbstverständlich Investitionen wie:

 dem Bauabschnitt III inkl. von Brandschutzmaßnahmen für die Volksschule Hahnbach, übrigens einer der größten Posten der geplanten Investitionen, zu.

 Ebenfalls wichtige Maßnahmen sind der Bau der Abwasseranlage Mimbach/Mausdorf und Kötzersricht/Kümmersbuch. Hier sollte man aber auch wissen, dass bei solchen Projekten die Gemeinde zwar die Herstellungskosten umlegen kann bzw. muss, aber bei den Mittelzuweisungen mit 1 -1 ½ Jahren Wartezeit zu rechnen hat, was uns ja bekanntlich Zinsen kostet.

 Die Bezuschussung der geplanten Kinderkrippe und die Beschaffung einer Rettungsschere für die Feuerwehr finden ebenfalls unsere Zustimmung.

 Jedoch haben wir bereits letztes Jahr darauf hingewiesen, dass Dorferneuerungsmassnahmen verschoben werden sollten, bis sich die finanzielle Situation verbessert hat, auch wenn es sich hier nur um 5.000,-- € Planungskosten handelt.

 Mit der Erneuerung des Sitzungssaals hätten wir ebenfalls lieber gewartet, bis ein Gesamtkonzept finanzierbar geworden wäre.

 Auch sollte auf den Bau eines dritten Fahrradwegs zwischen Kümmersbuch und Kötzersricht verzichtet werden. Da nach Abzug der Fördermittel und nach heutigen Erkenntnissen (siehe S. 205) immer noch 57.000,-- € von der Gemeinde getragen werden müssen. Dieses Geld wäre für eine Schulküche besser angelegt.

Die großen Probleme für unsere Gemeinde drohen allerdings von zwei anderen Seiten

a) unserer Landesregierung und
b) unseren Schulden

Die Milliarden, die aufgrund der Misswirtschaft der Landesbank und deren Partnern unter den Augen von Landespolitikern verzockt wurden, fehlen uns noch heute. Das fehlende Geld wird auf dem Rücken der Bürger und vor allem der Kommunen, denen man immer mehr Lasten aufbürdet, eingespart und wir werden noch Jahre darunter leiden.

Die Schulden unserer Gemeinde allerdings stammen zum größten Teil aus Altlasten von pol. Fehlentscheidungen der Hahnbacher CSU,
die immer noch negative Auswirkung für uns haben. Hier sind sowohl Grundstückskäufe für nicht benötigte landw. Flächen als auch Investitionen für das Gewerbegebiet Laubberg zu nennen. Nachdem die Schulden für den Grunderwerb des Gewerbegebiets Laubberg bisher nicht im Haushalt erschienen sind, sondern als Geschäftsbesorgungsvertrag separat gebucht wurden, kann man hier ja fast von einer Neuverschuldung reden. (Nachzulesen auf Seite 276)
Ebenfalls zu erwähnen wäre noch, dass das Grundstück, auf dem der jetzige Nettomarkt steht, vormals Gemeindegrund war. Der Verkaufserlös dieses Grundstücks ist in den Bau des Kreisverkehrs eingeflossen, obwohl uns dieses Projekt als kostenneutral verkauft wurde. Eine genaue Abrechnung für diese Maßnahme steht bis heute aus.

Bleibt noch zu erwähnen, dass wir in 2011 bei einem Gesamtbetrag von 1.770.700,-- € Kreditaufnahmen immerhin voraussichtlich 280.000,-- € Zinsen zahlen müssen und das bei günstigen Zinsen.

Für die Zukunft muss Hahnbach die Ausgaben beschränken und die Schulden dringend verringern, auch im Hinblick auf den demographischen Wandel, der bei uns ebenfalls sichtbar ist. Das zeigt sich deutlich an der aktuellen Einwohnerzahl und das schlägt sich wiederum bei den Steuereinnahmen nieder.
Ich denke wir haben noch Handlungsbedarf um wieder junge Familien zu bekommen.
Außerdem darf natürlich die Erneuerung der Wasserversorgung nicht aus den Augen gelassen werden. Das sind seit Jahren unsere Forderungen bei der Haushaltstellungnahme. Man gewinnt fast den Eindruck als würden unpopuläre Entscheidungen bewusst umgangen.
Hinzufügen möchte ich noch, dass es besser wäre, wenn bei neuen Investitionen ein Zwischenbericht zum Haushaltsvollzug uns Gemeinderäten vorgetragen werden würde. Das ist bei bestimmten Entwicklungen sogar zwingend erforderlich.

Aufgrund der geschilderten Tatsachen und Fakten können wir bedauerlicherweise keinen verantwortungsvollen Umgang mit dem Geld der Gemeinde und damit unseren Steuergeldern erkennen. Die Kreditaufnahme in Höhe von über 1,7 Millionen Euro, die zum Ausgleich des Haushalts veranschlagt wurde, ist uns einfach zu hoch. Wir haben im Rahmen der Haushaltsberatungen seitens der Mehrheitsfraktion und der CSU-geführten Verwaltungsspitze keinen ernsthaften Willen erkennen können, damit diese immens hohe Summe und damit die bemerkenswerte Verschuldung zumindest zum Teil hätte reduziert werden können. Die von der CSU gern gebrauchten Begriffe wie Nachhaltigkeit oder Generationengerechtigkeit vermissen wir in diesem Zusammenhang und bei dieser hohen Verschuldung total.
Aus diesem Grunde ist es der SPD-Fraktion nicht möglich, dem Haushaltsplan 2011 in dieser Form und – wie erwähnt – im Hinblick auf die hohe Verschuldung zuzustimmen.

 
 

Neuigkeiten der SPD

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:19
Online:1