Gespräch mit Olympiasiegerin Verena Bentele

Veröffentlicht am 19.05.2013 in Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Genossinnen und Genossen,

die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist eine gemeinsame Aufgabe aller Ebenen, sowohl auf Landesebene als auch im Bereich der Kommunen und der Sozialversicherungsträger.

Die Umsetzung der Menschenrechte darf nicht an dem Verweis auf die Belastung der öffentlichen Haushalte oder der Sozialkassen scheitern. Die BRK ist nicht nur ein verbindliches Recht, sondern auch Ziel einer gerechten Politik für alle Menschen. Niemand darf ausgegrenzt werden.

Umfassende Barrierefreiheit, baulich aber auch in den Köpfen ist notwendig für eine gerechte, gleichberechtigte und selbst bestimmte Teilhabe in allen Bereichen. Eine barriere- und diskriminierungsfreie Gesellschaft, die niemanden ausschließt und jedermanns Potenzial und Besonderheit einbezieht, ist für die gesamte Gesellschaft ein Gewinn.

Ich möchte Sie einladen, an einer

Diskussionsrunde
zum Thema „Inklusion“
mit Verena Bentele

am Freitag, 14. Juni 2013, 14.30 Uhr (bis etwa 16.00 Uhr)
Im Gasthaus „Zum Bartl“ (Feuerhof) bei Sulzbach-Rosenberg

teilzunehmen.

Zur Person Verena Bentele:
2010: Paralympics in Vancouver, Kanada (5 x Gold – 3 x Langlauf und 2 x Biathlon)
2008: Gewinn des Gesamtweltcups im Biathlon
2006: Paralympics in Turin, Italien (2 x Gold und 1 x Bronze)
Fair-Play-Preis des Sparkassen- und Giroverbandes 2011
Sportlerin des Monats März 2010
Wahl zur Bayerischen Behindertensportlerin des Jahres 2005 und 2010

Ich würde mich freuen, wenn ich Sie bei der Veranstaltung begrüßen könnte. Um genauer planen zu können, wäre ich Ihnen aber für eine entsprechende Rückmeldung dankbar.

Bitte, haben Sie auch Verständnis für die Uhrzeit!

Mit freundlichen Grüßen

Reinhold Strobl

Neu auf Facebook!

Büro des
Landtagsabgeordneten
Reinhold Strobl, SPD

 
 

Neuigkeiten der SPD

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:18
Online:1