Gemeinde und Landkreis nachhaltig attraktiv gestalten

Veröffentlicht am 09.03.2020 in Ortsverein

Am letzten Wochenende hat der SPD Ortsverein Hahnbach gemeinsam mit dem Landratskandidat Michael Rischke zum politischen Frühschoppen eingeladen.

Im gut besetzten Nebenzimmer des Gasthaus Ritter in Hahnbach folgte die interessierte Bevölkerung der Einladung des SPD Ortsverein Hahnbach. Zusammenhalt, Attraktivität und Nachhaltigkeit. So kann man die Vision der SPD Hahnbach und im Kreis zusammenfassen.

 

In seiner Vorstellung hob der Landratskandidat, Michael Rischke, das Engagement zum Ehrenamt hervor. Leider ist es heute nicht mehr einfach Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen. Gerade auf kommunaler Ebene hat man in der Politik die Möglichkeit aktiv seine Umwelt zu gestalten. Er sei daher froh, dass sich in der SPD ausreichend Mitglieder gefunden haben, um für ein Mandat bei der kommenden Kommunalwahl zu

Michael Rischke
Landratskandidat Michael Rischke

kandidieren. Bei der Vorstellung seines Wahlprogramms hob er den Zusammenhalt innerhalb und die Attraktivität des Landkreises heraus. Durch Förderung von Netzwerken für Jugendliche, Senioren und Nachbarschaftshilfe stärkt man den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Aber auch die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der Stadt Amberg und dem Landkreis, sowie der Gemeinden des Landkreises untereinander ist zum gemeinsamen Nutzen.  

Der Erhalt unserer kommunalen Krankenhäuser, der hausärztlichen Versorgung sowie Notfallversorgung in der Fläche gilt es zu sichern, so Michael Rischke.

In seiner Vorstellung nahm der Bürgermeisterkandidat, Daniel Weidner, das Thema Attraktivität sogleich auf. Jedes Jahr veranstaltet die SPD Hahnbach einen Fahrradbasar. Die Einnahmen daraus werden an gemeinnützige Organisationen gespendet. In diesem Jahr wurde die Seniorenbetreuung der Pfarrgemeinde sowie die Eltern-Kind-Gruppe in Hahnbach unterstützt. „Die Angebote der beiden Gruppen machen das Leben in unserer Gemeinde attraktiver – von jung bis alt“, so Daniel Weidner.

Als amtierender Marktgemeinderat, zeigte sich erfreut, dass noch in diesem Jahr die erste der beiden in Planung stehenden Bushaltestellen barrierefrei wird. Mit Nachdruck wolle sich die SPD für den barrierefreien Ausbau aller Bushaltestellen im Gemeindegebiet einsetzen, um Personen mit Bewegungseinschränkungen oder Eltern mit Kinderwagen die Nutzung der ÖPNV Buslinien zu ermöglichen. Die Schaffung einer neuen Bushaltestelle in der Frohnbergstraße ist bereits in Planung und soll zügig umgesetzt werden.

Bürgermeisterkandidat Daniel Weidner

Daniel Weidner hob heraus, dass die SPD in den vergangenen sechs Jahren im Marktgemeinderat eine Vielzahl an Vorhaben erfolgreich umsetzen und wichtige Beschlüsse entscheidend beeinflussen konnte. So wurde die Energieversorgung der gemeindlichen Einrichtungen auf Ökostrom mit Neuanlagenquote umgestellt. Damit setzt die Gemeinde Hahnbach nun auf ein nachhaltiges Energieversorgungskonzept.

Die SPD möchte an einem umfassenden ökologischen Nachhaltigkeitskonzept für den Markt Hahnbach mitwirken. Alle Bürger, aber auch die kommunalen Einrichtungen sollen einbezogen werden. In diesem Zusammenhang zeigte sich Daniel Weidner erfreut, dass auf Initiative der SPD hin, die Gemeinde Hahnbach den Anwohnern im Neubaugebiet einen „Hausbaums“ schenkte. Als einen weiteren konkreten Schritt in diese Richtung „wollen wir ein Förderprogramm zur Begrünung von Flachdächern auflegen“, so der Bürgermeisterkandidat Daniel Weidner.

In einer Vorstellungsrunde erläuterten die Marktgemeinderatskandidaten ihr Ziele und ihre Motivation zur Kandidatur.

In der Diskussion mit der Bevölkerung kam ein Thema auf, das der SPD „am Herzen“ liegt – die Entschleunigung des Straßenverkehrs auf der B14 innerhalb des Ortskerns. Hier gilt es gemeinsam mit den verantwortlichen Behörden ein Konzept zu finden „um den Verkehr innerhalb des Ortskerns zu verlangsamen“, so Daniel Weidner.

 
 

Neuigkeiten der SPD

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:58
Online:1