Biogasanlage in Kötzersricht

Veröffentlicht am 05.03.2012 in Kommunalpolitik

Auf großes Interesse stieß die Ankündigung des SPD Ortsvereins die Ende Dezember 2011 in Betrieb gegangene Biogasanlage in Kötzersricht zu besichtigen.

Die Betreiber der Biogasanlage Christian Ehbauer und Georg Rauch erläuterten sowohl die Funktionsweisen des Blockheizkraftwerks in der Schule in Hahnbach als auch der Biogasanlage in Kötzersricht sehr anschaulich.

Aus der Anlage wird Gas nach Hahnbach geliefert, dort wird es dann im Blockheizkraftwerk in Wärme umgewandelt um die öffentlichen Gebäude wie Rathaus, Schule, Kindergarten, Altenwohnungen und Feuerwehrhaus damit zu beheizen.


Bei der anschließenden Einkehr im Gasthaus Rauch in Kötzersricht wies die Vorsitzende Hermine Koch darauf hin, dass sich am 11. März die Katastrophe von Fukushima das erste Mal jährt.

Nachdem die schwarz-gelbe Regierung noch im Herbst 2010 die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke beschlossen hatte, war das Unglück der Anlass für eine 180° Wende und der Atomausstieg Deutschlands wurde bereits im Juni 2011 beschlossen. Alle Kernkraftwerke sollen bis 2022 abgeschaltet werden.
Das bedeutet, bis dahin müssen wir in der Lage sein, einen Großteil davon mit erneuerbaren Energien zu ersetzen.

Auch deshalb ist der Bau dieser Anlage ein Schritt in die richtige Richtung und für die Gemeinde Hahnbach sicherlich ein Glücksfall. Hermine Koch dankte den Betreibern für ihren Mut und ihre Initiative zum Bau dieser Anlage.

MdL Reinhold Strobl erklärte dazu, dass schon gleich nach Tschernobyl mit der Abschaltung von Atomkraftanlagen und mit der Entwicklung alternativen Energien hätte begonnen werden sollen. Leider ist uns so wertvolle Zeit verloren gegangen.
Energie sparen und den Energiemix hält er für wichtig und befürwortet vor allem auch Biogasanlagen, die nicht nur auf Monokultur basieren.

 
 

Neuigkeiten der SPD

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:16
Online:1