Antworten für das kriselnde Europa

Veröffentlicht am 23.05.2019 in Europa

Mit eindeutigen Argumenten warb Ismail Ertug für eine hohe Beteiligung an der Europawahl.

Hahnbach. (ibj) Zu einem Wahlkampfauftritt war der SPD-Europaabgeordnete Ismail Ertug in der Frohnbergwirtschaft bei den Genossen des SPD-Ortsverbandes und der Umgebung. Vor vielen Zuhörern stellte er seine Rede unter das Motto: „Sozialdemokratischer Aufbruch, statt nationalsozialistisches Kleinklein. Antworten für das kriselnde Europa:“

Der Parlamentarier zeigte dabei auf, dass nach aktuellen Umfragen für 63 Prozent der Bürger die Mitgliedschaft Deutschlands in der EU wichtig sei. Er hoffe, dass dies auch in der Wahlbeteiligung Niederschlag finde. Jede Nichtteilnahme sei eine Stimme für die Populisten und die Rechten. Nur eine hohe Wahlbeteiligung könne verhindern, dass sich der Rechtsruck in Europa ausbreite und auch vor dem EU-Parlament nicht haltmache. „Die EU muss in Zukunft näher am Bürger sein“, sagte Ertug. Wenn auch noch gewisse Defizite bestehen, so gebe es vor allem mit der EU seit mehr als 70 Jahren Freiheit, Stabilität und Wohlstand. In Anbetracht der vielen Herausforderungen, denen sich Europa stellen muss, sei es nachvollziehbar, dass die Bürger verunsichert seien. Das zunehmende Auseinanderdriften der Vermögensverteilung, die Folgen der Digitalisierung, der Klimawandel und die immer lauter werdenden Nationalisten und Europakritiker, analysierte er. Im Grunde lägen hinter der Europäischen Union 15 Jahre Dauerkrise, angefangen von den Finanzen Griechenlands bis hin zu den Flüchtlingsströmen.

Mit Sorge blicke er auf das Nachbarland Tschechien, in dem Umfragen brächten, dass es Europa nicht brauche, es koste nur Geld. Es sei unbestritten, dass wir kulturell, gesellschaftlich und wirtschaftlich davon profitieren. Es gebe heute viel größere und zahlreiche Chancen als in der Vergangenheit. Als Beispiel gelten die Austauschprogramme für Studierende. Leidenschaftlich warb Ertug für eine hohe Wahlbeteiligung: „Wir sind das Bollwerk gegen Protektionismus und Populismus und verteidigen eine liberale Demokratie.“ Für eine progressive-liberale Mehrheit im Europaparlament sehe er realistische Chancen.

Zum Abschluss seiner 50minütigen Ausführungen diskutierte der Abgeordnete mit den Anwesenden neben weiteren Europathemen auch über die aktuelle Situation der SPD in der Bundes- und Landespolitik.

 
 

Neuigkeiten der SPD

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

28.11.2019 16:26 Europäisches Parlament wählt EU-Kommission
„Wir freuen uns darauf, dass sie die sozialdemokratischen Pläne umsetzt“ Das Europäische Parlament hat die EU-Kommission am Mittwoch, 27. November 2019, mit 461 Stimmen gewählt – es gab 157 Gegenstimmen und 89 Enthaltungen. Dazu Jens Geier, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten:  „Dem Kommissionskollegium um Ursula von der Leyen wurde das Vertrauen des EU-Parlaments ausgesprochen – nun müssen

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:15
Online:2