Antworten für das kriselnde Europa

Veröffentlicht am 23.05.2019 in Europa

Mit eindeutigen Argumenten warb Ismail Ertug für eine hohe Beteiligung an der Europawahl.

Hahnbach. (ibj) Zu einem Wahlkampfauftritt war der SPD-Europaabgeordnete Ismail Ertug in der Frohnbergwirtschaft bei den Genossen des SPD-Ortsverbandes und der Umgebung. Vor vielen Zuhörern stellte er seine Rede unter das Motto: „Sozialdemokratischer Aufbruch, statt nationalsozialistisches Kleinklein. Antworten für das kriselnde Europa:“

Der Parlamentarier zeigte dabei auf, dass nach aktuellen Umfragen für 63 Prozent der Bürger die Mitgliedschaft Deutschlands in der EU wichtig sei. Er hoffe, dass dies auch in der Wahlbeteiligung Niederschlag finde. Jede Nichtteilnahme sei eine Stimme für die Populisten und die Rechten. Nur eine hohe Wahlbeteiligung könne verhindern, dass sich der Rechtsruck in Europa ausbreite und auch vor dem EU-Parlament nicht haltmache. „Die EU muss in Zukunft näher am Bürger sein“, sagte Ertug. Wenn auch noch gewisse Defizite bestehen, so gebe es vor allem mit der EU seit mehr als 70 Jahren Freiheit, Stabilität und Wohlstand. In Anbetracht der vielen Herausforderungen, denen sich Europa stellen muss, sei es nachvollziehbar, dass die Bürger verunsichert seien. Das zunehmende Auseinanderdriften der Vermögensverteilung, die Folgen der Digitalisierung, der Klimawandel und die immer lauter werdenden Nationalisten und Europakritiker, analysierte er. Im Grunde lägen hinter der Europäischen Union 15 Jahre Dauerkrise, angefangen von den Finanzen Griechenlands bis hin zu den Flüchtlingsströmen.

Mit Sorge blicke er auf das Nachbarland Tschechien, in dem Umfragen brächten, dass es Europa nicht brauche, es koste nur Geld. Es sei unbestritten, dass wir kulturell, gesellschaftlich und wirtschaftlich davon profitieren. Es gebe heute viel größere und zahlreiche Chancen als in der Vergangenheit. Als Beispiel gelten die Austauschprogramme für Studierende. Leidenschaftlich warb Ertug für eine hohe Wahlbeteiligung: „Wir sind das Bollwerk gegen Protektionismus und Populismus und verteidigen eine liberale Demokratie.“ Für eine progressive-liberale Mehrheit im Europaparlament sehe er realistische Chancen.

Zum Abschluss seiner 50minütigen Ausführungen diskutierte der Abgeordnete mit den Anwesenden neben weiteren Europathemen auch über die aktuelle Situation der SPD in der Bundes- und Landespolitik.

 
 

Neuigkeiten der SPD

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:38
Online:1