Antworten für das kriselnde Europa

Veröffentlicht am 23.05.2019 in Europa

Mit eindeutigen Argumenten warb Ismail Ertug für eine hohe Beteiligung an der Europawahl.

Hahnbach. (ibj) Zu einem Wahlkampfauftritt war der SPD-Europaabgeordnete Ismail Ertug in der Frohnbergwirtschaft bei den Genossen des SPD-Ortsverbandes und der Umgebung. Vor vielen Zuhörern stellte er seine Rede unter das Motto: „Sozialdemokratischer Aufbruch, statt nationalsozialistisches Kleinklein. Antworten für das kriselnde Europa:“

Der Parlamentarier zeigte dabei auf, dass nach aktuellen Umfragen für 63 Prozent der Bürger die Mitgliedschaft Deutschlands in der EU wichtig sei. Er hoffe, dass dies auch in der Wahlbeteiligung Niederschlag finde. Jede Nichtteilnahme sei eine Stimme für die Populisten und die Rechten. Nur eine hohe Wahlbeteiligung könne verhindern, dass sich der Rechtsruck in Europa ausbreite und auch vor dem EU-Parlament nicht haltmache. „Die EU muss in Zukunft näher am Bürger sein“, sagte Ertug. Wenn auch noch gewisse Defizite bestehen, so gebe es vor allem mit der EU seit mehr als 70 Jahren Freiheit, Stabilität und Wohlstand. In Anbetracht der vielen Herausforderungen, denen sich Europa stellen muss, sei es nachvollziehbar, dass die Bürger verunsichert seien. Das zunehmende Auseinanderdriften der Vermögensverteilung, die Folgen der Digitalisierung, der Klimawandel und die immer lauter werdenden Nationalisten und Europakritiker, analysierte er. Im Grunde lägen hinter der Europäischen Union 15 Jahre Dauerkrise, angefangen von den Finanzen Griechenlands bis hin zu den Flüchtlingsströmen.

Mit Sorge blicke er auf das Nachbarland Tschechien, in dem Umfragen brächten, dass es Europa nicht brauche, es koste nur Geld. Es sei unbestritten, dass wir kulturell, gesellschaftlich und wirtschaftlich davon profitieren. Es gebe heute viel größere und zahlreiche Chancen als in der Vergangenheit. Als Beispiel gelten die Austauschprogramme für Studierende. Leidenschaftlich warb Ertug für eine hohe Wahlbeteiligung: „Wir sind das Bollwerk gegen Protektionismus und Populismus und verteidigen eine liberale Demokratie.“ Für eine progressive-liberale Mehrheit im Europaparlament sehe er realistische Chancen.

Zum Abschluss seiner 50minütigen Ausführungen diskutierte der Abgeordnete mit den Anwesenden neben weiteren Europathemen auch über die aktuelle Situation der SPD in der Bundes- und Landespolitik.

 
 

Neuigkeiten der SPD

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:36
Online:1