Antrag auf Verzicht des „Radweglückenschlusses“ Kümmersbuch-Kötzersricht

Veröffentlicht am 31.07.2010 in Kommunalpolitik

Die Berichterstattung in der Presse bezüglich des SPD-Antrags auf Verzicht für den „Lückenschluss“ des Radwegs von Kümmersbuch nach Kötzersricht war zu einseitig und knapp. Kernpunkte des Antrags, Meinungen und Argumente der SPD-Fraktion wurden der Bevölkerung nicht ausreichend dargestellt.

Grundsätzlich ist die SPD-Fraktion nicht gegen alle neuen Projekte, nur müssen sie finanzierbar sein.
Nachdem für Hahnbach der Haushalt vom Landratsamt nur unter Auflagen genehmigt wurde, und das Landratsamt deutlich darauf hingewiesen hat, dass ein Projekt nicht nur wegen der zu erwartenden Zuschüsse gebaut werden sollte, wurde der Antrag gestellt. Hier geht es um mindestens 40.000,-- €, die die Gemeinde Hahnbach noch aus eigenen Mitteln zu tragen hätte.
Die Haushaltslage der Gemeinde Hahnbach ist ausgereizt und sollte nicht überstrapaziert werden wie z. B. in Hirschau. Diese Tatsache wird von der CSU-Fraktion und der Mehrheit der FW-Fraktion ignoriert. Wie im Privaten sollte auch in der Gemeinde an überplanmäßige Ausgaben gedacht werden. Hier wäre für das Jahr 2010 schon mal die Holzbockbekämpfung bei der Schulhaussanierung mit 25.000,-- € zu nennen.
Hahnbach hat in den letzten Jahren große bauliche Investitionen vorgenommen. Die für die Gemeinde sicher oft von Vorteil waren, aber gerade weil wir unsere Heimat lieben, müssen wir darauf achten, dass die Finanzen überschaubar bleiben.
Im Übrigen entsteht durch den Verzicht auf den Bau dieses Weges kein Nachteil für die Ortschaften Kümmersbuch und Kötzersricht, denn es besteht bereits ein Fahrradweg links der Staatsstraße 2120 und rechts davon verläuft der Fünf-Flüsse-Radweg.

Die SPD-Fraktion wird auch künftig bei unklarer oder nicht ausreichender Berichterstattung die Bevölkerung auf diesem Weg informieren.

 
 

Neuigkeiten der SPD

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:18
Online:1