Studiengebühren endlich abschaffen :

Veröffentlicht am 28.12.2012 in Landespolitik

PRESSEMITTEILUNG von MdB MARIANNE SCHIEDER (SPD):
13.12.2012

Zum heute von der SPD in den Bundestag einbrachten Antrag „Studienfinanzierung sozial gerecht gestalten – Studiengebühren abschaffen und BAföG stärken“ (Drs. 17/11823) erklärt die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion, MdB Marianne Schieder:

Seit fünf Jahren gibt es nun allgemeine Studiengebühren in Bayern. Genauso lang gibt es einen erbitterten Streit über deren Sinnhaftigkeit und Nutzen oder besser deren Unsinn und Schaden. Die Ablehnung ist inzwischen so groß, dass ein Volksentscheid auf dem Weg ist, der von breiten Teilen der Gesellschaft mitgetragen wird. Selbst CSU-Abgeordnete geben vor Ort vermehrt bekannt, dass sie Gegner der Studiengebühren sind.

Da bleibt die Frage, warum handelt die Staatsregierung nicht endlich? Warum schafft sie die Studiengebühren nicht ab und gewährt den Hochschulen eine vernünftige Grundfinanzierung? Warum sorgt sie nicht für mehr Bildungsgerechtigkeit?

Die Bundeskanzlerin hat zu Beginn der Legislaturperiode die Bildungsrepublik ausgerufen. Doch bisher hat sie mit ihrer schwarz-gelben Koalition alles daran gesetzt, diese zu verhindern. Statt einer breiten Masse der Bevölkerung den Zugang zu Bildung erleichtern, hat sie nur Instrumente für Privilegierte auf den Weg gebracht: Sei es das Deutschlandstipendium oder das private Bildungssparen im Rahmen des Betreuungsgeldeinführung.

Mit unserem Antrag wollen wir dafür sorgen, dass möglichst viele junge Menschen die Chance bekommen, ein Studium zu ergreifen. Denn Bildungschancen sind immer auch Zukunftschancen. Das Recht auf möglichst gute Bildung ist deshalb für alle zu verwirklichen, gleich welchen sozialen oder ökonomischen Familienhintergrund Kinder und junge Menschen haben!

--
Christian Schärtl
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Büro Marianne Schieder, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Tel. (030)227-72267
Fax (030)227-76268

marianne.schieder.ma01@bundestag.de

 
 

Neuigkeiten der SPD

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:18
Online:1