Wir müssen nur noch drei Prozent hinzugewinnen

Veröffentlicht am 04.05.2013 in Landespolitik

Liebe Genossinnen und Genossen,
die aktuellen Umfragen zeigen, dass wir nur drei Prozent hinzugewinnen müssen und schon ist der Wechsel möglich. Für uns heißt das, gemeinsam mutig nach vorne zu schreiten und nicht nachzulassen.
Die Steilvorlage liefert uns die CSU in Form der Amigo-Affäre im Kabinett derzeit selbst –

wir müssen nur noch verwandeln! Das selbstherrliche, von Filz und Machtmissbrauch geprägte Handeln der CSU verdeutlicht einmal mehr, woran sie ihr Regierungshandeln ausrichtet: Selbstbereicherung statt Gemeinwohl, Gesetzestreue nur von anderen fordern, statt sich selbst an Recht und Ordnung zu halten. Die CSU versucht sich den Freistaat zur Beute zu machen und das müssen wir verhindern! Dazu werden wir die Auseinandersetzung in den kommenden Tagen forcieren:
Der Anfang ist mit der heutigen Pressekonferenz von Christian Ude getan. Lückenlose Aufklärung und Rücktritte im Kabinett sind nur der erste Schritt - Christian Ude wird als zukünftiger Ministerpräsident eine(n) Transparenzbeauftragte(n) berufen, der/die weitreichende Befugnisse zur Aufklärung derartiger Fälle hat.
Dabei wird von der CSU gleichzeitig der Eindruck erweckt, wir wären selbst in die Vetternwirtschaft verwickelt. Diesem Eindruck gilt es entschieden entgegenzutreten. Die CSU-Abgeordneten haben 13 Jahre lang eine Übergangsregelung missbraucht, um mit der Anstellung von Frauen und Kindern hohe Summen in die eigene Haushaltskasse umzuleiten. In der SPD-Fraktion gibt es in dieser Legislaturperiode keinen solchen Fall. In der vergangenen Legislaturperiode ab 2003 haben auch SPD-Abgeordnete von der Übergangsregelung für Ehefrauen Gebrauch gemacht. Das missbilligen wir!
Die Anstellung von Geschwistern und anderen Verwandten ist im bayerischen Landtag bis heute erlaubt. Drei SPD-Abgeordnete haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. In all diesen Fällen steht außer Frage, dass die Mitarbeiter für Ihr Gehalt auch die entsprechende Arbeitsleistung erbringen.
In dieser Legislaturperiode haben wir uns nichts vorzuwerfen. Die Amigo-Affäre ist eine Affäre der CSU und des Kabinetts Seehofer.
Wir kämpfen für einen Freistaat ohne Filz und Amigos. Wir kämpfen für einen Stilwechsel in der Politik. Dafür steht unser Spitzenkandidat für das Ministerpräsidentenamt Christian Ude, der durch eine skandalfreie Politik in zwei Jahrzehnten immer mehr Vertrauen hinzugewonnen hat.
Eure
Natascha Kohnen
Generalsekretärin der Bayern SPD

 
 

Neuigkeiten der SPD

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:25
Online:1