Willkommen bei Freunden

Veröffentlicht am 01.09.2015 in Bundespolitik

Über 400 ehrenamtliche Helfer bei Empfang in Berlin

Die Zukunft ist offen - wir gestalten sie selbst

Der Parteivorstand der SPD hat Mitglieder die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge einsetzen zu einem Empfang in Berlin eingeladen.

Als positiv wurde empfunden, dass im Gegensatz zu vor 20 Jahren, als Deutschland schon einmal von einer Flüchtlingswelle überrascht wurde, die Bereitschaft Flüchtlingen zu helfen in der Bevölkerung zugenommen hat.

Vor allem für eine Partei, wie die SPD, ist es eine Pflicht Solidarität mit allen Menschen zu zeigen. Es geht darum Asylsuchende nicht in Klassen einzuteilen und die Menschenwürde zu achten. Denn nach Artikel 3 Grundgesetz sind alle Menschen gleich, nicht nur jeder deutsche Mensch.

Keiner wünscht sich, dass Menschen flüchten müssen.

Leider ist der Knackpunkt Europa, und wir haben Mitgliedsländer, die halten sich nicht nur zurück bei der Aufnahme von Hilfesuchenden, die arbeiten sogar noch dagegen.

Angesichts der aktuellen Zahlen ist Deutschland nicht auf Platz 1 der Länder, die Flüchtlinge aufnehmen. Im Vergleich zu den Nachbarländern der Kriegsgebiete, nämlich dem Libanon, der Türkei oder Pakistan müssten wir 16 Mio. Menschen aufnehmen um das zu leisten, was diese Länder tun. Denn vorrangig bleiben die Menschen in ihren Grenzländern.

Auch wir müssen uns fragen: Tun wir wirklich schon alles was wir tun sollten?

So sollten wir Neid und Hetze eine klare Absage erteilen und einstehen für Flüchtlinge. Denn Wärme und ein offenes Herz machen ein Land lebenswert und liebenswert.

 

 
 

Neuigkeiten der SPD

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:32
Online:1