Wahlkampf und politischer Anstand

Veröffentlicht am 10.03.2014 in Kommunalpolitik

Sicher haben alle interessierten und weniger interessierten Bürger in den letzten Tagen Wahlwerbung in Form von Flyern und Zeitungsberichten oder sonstigen Aktivitäten der Parteien erhalten. Das ist auch gut so, denn jede Partei hat das Bedürfnis sich beim Wähler nochmal in Erinnerung zu bringen und der Wähler soll sich auch eine eigene Meinung bilden.
Es ist aber so, dass gewisse Regeln auch im Wahlkampf gelten sollten. Nicht genug, wenn die CSU meint sich mit diversen Spenden noch Wählerstimmen kaufen zu können, nein es grenzt schon an Dreistigkeit, in der Presse eine Fotomontage mit einem eingefügten Kreistagskandidaten zu veröffentlichen zu lassen, der auch im dazugehörigen Bericht namentlich als anwesend erwähnt wird.

Wenn das Foto schon gefälscht ist, was ist dann von dem dazugehörigen Artikel noch zu glauben? Märchenstunden sind keine seriösen Berichterstattungen. Genauso sollte man in diesem Zusammenhang auch die Seriosität eines künftigen Kreisrates in Zweifel ziehen.

Aber auch eine Veranstaltung des politischen Gegners wird von der CSU für Werbung in eigener Sache missbraucht. So ist in der Schule keine Werbung für politische Parteien erlaubt und die SPD hat sich bei der Durchführung ihres Fahrradbasars in der Aula der Schule in Hahnbach daran gehalten. Was die Hahnbacher CSU nicht daran gehindert hat, an der Eingangstür zur Aula ein CSU-Plakat mit Werbung für ihre nächste Veranstaltung anzubringen, und das ohne Genehmigung. Oder ist das was bei der SPD als Politik bezeichnet wird bei der CSU nur Kulturgut?

Hinzu kommt, dass rein zufällig an diesem Nachmittag die Verleihung der Begrüßungsmedaille an Neugeborene Gemeindeeinwohner als Gegenveranstaltung stattfand. Hierbei handelt es sich um ein hochwertiges Begrüßungsgeschenk der Marktgemeinde, welches eigentlich in einem neutralen Rahmen überreicht werden müsste. Die CSU hat diese Feier zu einer "Frauen Union" Veranstaltung umgemünzt.

Bekanntlich werden Gemeinderatsmitglieder anderer Parteien nicht über den Termin dieser Veranstaltung informiert und sind sozusagen auch nicht erwünscht.
 
Hat die "Mehrheitspartei" tatsächlich Angst Stimmen an den politischen Gegner zu verlieren?
Die Argumente und Ziele der drei Parteien sind nicht sehr unterschiedlich, nur dass die Wege zum Ziel manchmal verschieden sind. Die großen Investitionen sind ja bereits fast alle durchgeführt bzw. beschlossen und zwar fast immer einstimmig. Genau wie die Ziele der CSU, die in ihrem Wahlprogramm vorgestellt werden. Auch diese Punkte sind größtenteils schon beschlossen. Vor mehr Demokratie sollte man aber keine Angst haben, sie wäre ein Gewinn!

Nebenbei, die von den Freien Wählern "beantragten und auch gekauften Geschwindigkeitsanzeiger, an wechselnden Ortsein- und -durchfahrten" wurden von der Gemeinde gekauft und der Gemeinderat war mit dieser Anschaffung des Bürgermeisters in Höhe von ca. 10.000,-- € einverstanden. Es gibt auch keinen schriftlichen Antrag der Freien Wähler, nur eine mündliche Abmachung des Bürgermeisters mit dem Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler.

 
 

Neuigkeiten der SPD

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:32
Online:1