SPD in Amberg-Sulzbach zeigt Kampfeswillen.

Veröffentlicht am 20.09.2017 in Allgemein

2017.Wahlkampfendspurt.JohannesFoitzik


Ihren Kampfeswillen zeigte die SPD im Landkreis bei ihrer offiziellen Abschlussveranstaltung im Gasthaus Ritter in Hahnbach. Der Wahlkampf selbst aber geht mit Hausverteilungen und Infoständen bis zum letzten Tag weiter. SPD-Kreisvorsitzender Uwe Bergmann freute sich bei seiner Begrüßung darüber, dass der bayerische Generalsekretär MdB Uli Grötsch zur Unterstützung des hiesigen Bundestagskandidaten Johannes Foitzik nach Hahnbach kam und dafür auch seinen letzten freien Abend opferte. Beide sprachen vor einer sehr gut besuchten Versammlung. Sie wurden für ihre Ausführungen mit stehenden Ovationen belohnt. Kreisvorsitzender Uwe Bergmann ging in seiner Begrüßung auf die zeitgleich stattfindende AfD-Kundgebung in Sulzbach-Rosenberg ein und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass diese Partei mit Demokratiedefizit ein schlechteres Ergebnis bekommt als Umfragen vorhersagen.

Stellv. Vorsitzender Daniel Münch freute sich darüber, dass Uli Grötsch nun zum zweiten Mal nach Hahnbach kam. Erst vor einiger Zeit habe er die Festrede für das 70-jährige Jubiläum des Ortsvereins gehalten. MdB Uli Grötsch, dem MdL Reinhold Strobl eine gute Arbeit als Generalsekretär bescheinigte, war es ein großes Anliegen, auf das Thema „Gerechtigkeit“ in unserer Gesellschaft einzugehen. Eines davon sei die Rente. Während CDU-Vertreter wie Schäuble, die JU und die Mittelstandsunion bereits davon sprächen, dass die Menschen bis 70 arbeiten sollten, betonte Grötsch, dass es mit der SPD keine Rente erst ab 70 geben werde. Auch das Rentenniveau müsse in Zukunft mindestens 48 Prozent betragen. Bei der CDU/CSU würde das Niveau sinken. Dem pflichtete vor allem Franz Kick bei, der auf die derzeitigen geringen Durchschnittsrenten in der Oberpfalz verwies.

Ein großes Thema, so Grötsch, werde die Pflege werden. Hier reiche es nicht, wie die Kanzlerin bei der letzten Diskussion anklingen ließ, auf Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern zu setzen. Vielmehr müsse der Pflegeberuf aufgewertet werden. Damit verbunden sei eine entsprechende Bezahlung. Grötsch ging auch auf die befristeten Arbeitsplätze vor allem für junge Menschen ein. Hier bestehe dringender Handlungsbedarf, da sich junge Menschen sonst keine Existenz aufbauen könnten und sie bei Banken nicht einmal einen Kredit z.B. bei einem Hausbau bekämen. Grötsch forderte auch, dass die Schulen für die Zukunft (Digitalisierung) fit gemacht werden müßten. Er forderte gleiche Chancen für alle Kinder. Die Bildung müsse kostenlos sein.

Die sich in der AfD gefundenen Neonazis mit völkischem Gedankengut würden das Ansehen Deutschlands beschädigen. Kanzlerkandidat Martin Schulz sei auf der Weltbühne Zuhause. Mit der SPD werde es eine Erhöhung (30 – 35 Mrd. €) des von Trump geforderten Rüstungsetats nicht geben. Die Bundeswehr müsse gut ausgerüstet sein. Aber einen Rüstungswettlauf werde es mit der SPD nicht geben. Zum Schluss sprach der Generalsekretär auch noch die unsinnige Pkw-Maut an, wozu MdL Strobl bemerkte, dass die CSU auf Plakaten nicht mit Bundesverkehrsminister Dobrindt werbe.

Johannes Foitzik, dem Winfried Franz bescheinigte, dass er ein Kandidat sei, der anders als Kandidaten anderer Parteien nicht mit Kurzparolen arbeite, ging in seiner betont sachlichen und nachdenklichen Rede auf seine Erfahrungen im Wahlkampf ein. Er habe in vielen Gesprächen Menschen kennen gelernt und er habe auch gute Gespräche geführt. Gerecht sei für ihn eine Gesellschaft, wo sich der eine auch um den anderen bemühe. Deshalb sei die Solidarität in der Gesellschaft für ihn sehr wichtig. Diese Solidarität müsse es auch in Europa und auf der Welt mit einem fairen Handel geben.

Bei Bildung, so Foitzik, dürfe nicht gespart werden. Sie müsse kostenlos und für jeden zugänglich sein. Jeder müsse die gleichen Chancen haben. „Wir brauchen jedoch auch das Handwerk“. Das Handwerk und die vielen kleinen Selbständigen und Unternehmer seien die Säule der Wirtschaft. In diesem Zusammenhang sah er auch die Gefahr der „Selbstausbeutung“ durch den Konkurrenzdruck. Die Familien, so Foitzik, müßten gestärkt werden. Gerhard Horn forderte die Beibehaltung der Klimaziele auf der Welt und ging auch auf das Artensterben in der Natur ein.

MdL Reinhold Strobl zeigte in seinem Schlußwort auf, zu welchen Haßtiraden (die in unserer Gesellschaft nichts zu suchen hätten) AfD-Anhänger fähig seien. Strobl: „Wir brauchen wieder einen Bundestagskandidaten für unsere Region. Das ist für uns Johannes Foitzik“. Er erinnerte an die Leistungen von SPD-Abgeordneten für unsere Region: „Als wir 4 Abgeordnete (Stiegler, Pfannenstein, Simm, Strobl) im Bundestag hatten, wurde die A 6 finanziert und geplant.“ Eine lebendige Konkurrenz sei in der Politik wichtig

 
 

Neuigkeiten der SPD

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:32
Online:1