Schulwegstress durch Anfahrtszeiten

Veröffentlicht am 28.08.2012 in Landespolitik

SPD FORDERT ANTWORT DER STAATSREGIERUNG
Strobl: Gesundheitliche Belastungen durch langes Pendeln bei Kindern noch gravierender als bei Erwachsenen?

Wie stark beeinflussen die oftmals langen Schulwege die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler in Bayern? Dieser Frage geht der Schnaittenbacher Abgeordnete der BayernSPD-Landtagsfraktion Reinhold Strobl jetzt in einer Anfrage an die Bayerische Staatsregierung nach.

"Es ist erwiesen, dass Erwachsene, die täglich lange Anfahrtswege zur Arbeit zurücklegen müssen, durch die psychische Belastung häufiger krank werden", so Strobl. "Da liegt es auf der Hand, dass das Gleiche auch für unsere Schulkinder gilt, bei denen tägliche Fahrzeiten von drei Stunden keine Seltenheit sind."

Der Fehlzeiten-Report 2012, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld kürzlich herausgegeben wurde, weist kritisch auf, dass die psychischen Belastungen von Pendlern ein zusätzliches Erkrankungsrisiko von 20 Prozent darstellen. "Durch die oft schon weiten Wege zu Grundschulen, der Schließung von wohnortnahen Hauptschulen und der Einführung der Mittelschulen sind nun neben den Gymnasiasten und Realschülern auch für diese Schülergruppen die täglichen Anfahrtswege deutlich länger geworden", stellt Strobl fest. "Sie stehen damit den Pendlerzeiten von Erwachsenen, wie in der Studie beschrieben, in nichts nach."

Strobl will nun von der Staatsregierung wissen, wie sie die langen Fahrzeiten unter diesem Aspekt sieht. "Es ist auf alle Fälle eine zusätzliche Belastung, die man entsprechend berücksichtigen sollte", so Strobl weiter. "Mich interessiert, um wie viel die Zahl der Fahrschüler gestiegen ist und wie weit sie jetzt durchschnittlich zur jeweiligen Schule fahren müssen. Ich denke, die gesundheitlichen Belastungen der langen Anfahrtswege sind gerade bei jungen Menschen als noch gravierender als bei den Erwachsenen einzustufen."

 
 

Neuigkeiten der SPD

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:25
Online:1