Informative Betriebsbesichtigung der Fa. Grammer AG

Veröffentlicht am 30.03.2015 in Lokalpolitik

nach der Zusage durch die Werkleitung, besichtigte eine kleine Delegation des SPD-Ortsvereins Hahnbach das Werk Seating Systems am Standort in Haselmühl. Hier im Werk sind z.Zt. 815 Menschen beschäftigt. Die AG ist, zu ihr gehört die GTC, Mitglied im Arbeitgeberverband und ist dadurch Tarifgebunden.

An diesem Standort werden Fahrzeugsitze und Komponenten für die Branchen Agrar- und Bauwirtschaft, LKW und für das Materialhandling hergestellt.

Dazu gehören Kunden wie John Deere, Fendt (AGCO-Gruppe), Claas, Linde, Liebherr und Toyota um nur einen Teil zu nennen.

Hr. Pieche, der auch die Führung leitete erklärte bereits im Eingangsbereich  die allgemeine Sitzkunde an Ausstellungstücken und erläuterte die  Arbeitssicherheit.

Daraufhin führte der Weg in die Vorfertigungsbereiche Stanzen (1500 verschiedenartige Stanzteile) mit den Laserstanzautomaten und Transferpressen. Das Schweißen wird mit den 18 sechs Achsen Schweißrobotern, den dazu gehörigen fünf Handschweißkabinen, den sieben Schweißrobotern für den "Echositz" erledigt. Dieser Arbeitsbereich hat eine direkte Anbindung an die Anhängestation der Lackieranlage in welcher die unbehandelten Teile mit einer Förderanlage zu den Elektrotauchlackierungen oder Pulverbeschichtungen befördert und behandelt werden.

Die Leanproduction, die für Ablaufsicherheit sorgen soll, und GPQ, das als ein Instrument der Qualitätssicherung dient, wurden ausführlich erklärt. Für das GPQ wurde in jedem Fertigungsbereich ein Platz eingerichtet, in denen die angefallenen Probleme besprochen werden und natürlich nach Abstellmaßnahmen gesucht wird.

Ein Einblick in die Montage, in der Komponenten und komplette Sitze montiert werden, war äußerst interessant. An zehn standardisierten Montageinseln werden im Schichtbetrieb und Gruppenakkord (über ein neues Prämiensystem wird noch gearbeitet) pro Tag 2700 Sitze im Schnitt montiert. Die Sitze unterscheiden sich in der mechanischen und luftgefederten Funktionsweise.

Die Schäumerei (ca. 6000 Polster/Tag) mit der Hinterschäumtechnik, mit der zwei Schaumsysteme (Weichschaum und Coating) in einer Form verarbeitet werden, und das Zuschneiden per Lasertechnik noch in der Schaumform mit deren Endbearbeitung bildetet den Abschluss der Besichtigung.

Selbstverständlich wurde über Arbeitszeiten, Schichtmodelle, Entlohnungsarten usw. informiert und diskutiert.

/images/user_pages/Grammer2.jpg

 
 

Neuigkeiten der SPD

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de

Besucher:198597
Heute:32
Online:2